Mittwoch, 25. Juli 2018

Three Billboards Outside Ebbing, Missouri

Drama - USA, GB 2018, Länge: 116 Minuten, FSK: ab 12 Jahre

Schwarze Komödie über die Mutter einer ermordeten Tochter, die sich mit der Polizei ihrer Kleinstadt anlegt, weil die noch keinen Verdächtigen gefunden hat.

2 Oscars

 

4 Golden Globe


Die Tochter von Mildred Hayes (Frances McDormand) wurde vor Monaten ganz in der Nähe ihres Zuhauses vergewaltigt und ermordet, aber noch immer tut sich in dem Fall nichts. Von einem Hauptverdächtigen fehlt jedenfalls noch jede Spur und so langsam glaubt Mildred, dass die örtliche Polizei einfach ihre Arbeit nicht richtig macht. Und ganz anders als ihr Sohn Robbie (Lucas Hedges), der einfach nur sein Leben weiterleben möchte, kann sie das nicht akzeptieren. Darum lässt sie eines Tages an der Straße, die in ihren Heimatort Ebbing, Missouri führt, drei Werbetafeln mit provokanten Sprüchen aufstellen, die sich an Polizeichef William Willoughby (Woody Harrelson) richten. Klar, dass die Situation nicht lange friedlich bleibt. Als sich dann noch Officer Dixon (Sam Rockwell) einmischt, ein unreifes und gewalttätiges Muttersöhnchen, eskaliert die Lage…

Quelle: filmstarts.de

Bei den Golden Globes 2018 gehörte „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ zu den großen Gewinnern. Die schwarze Komödie konnte insgesamt vier Preise abräumen und wurde mit dem Preis als bestes Drama ausgezeichnet. Darüber hinaus gewann Frances McDormand einen Golden Globe als beste Hauptdarstellerin, Sam Rockwell wiederum als bester Nebendarsteller. Mit einem Preis gewürdigt wurde auch das Drehbuch von Martin McDonagh. Nominiert war außerdem die Regie von Martin McDonagh.

 

Abräumen konnte das satirische Drama „Three Billboards Outside Ebbing, Missouri“ auch bei der Oscar-Verleihung 2018. Mit insgesamt sieben Nominierungen gehörte der Film zu den großen Hoffnungsträgern des Wettbewerbes. Gewonnen haben schließlich Frances McDormand als Beste Hauptdarstellerin, Sam Rockwell als Bester Nebendarsteller.